SimCity - Preview

Nach 10 langen Jahren erscheint im Februar 2013 endlich ein neuer Teil von SimCity, welcher anders als die für meisten gefloppte Societies Version, wieder an die Ursprünge des Spiels anknöpfen will. Wir verraten dir nach zwei Mal Anspielen sowie einer exklusiven Producer-Präsentation, ob dies zu gelingen scheint.

Auch hier müssen wir dir gleich vorweg sagen, dass es sich hierbei noch nicht einmal um eine halbwegs fertige Version gehandelt hat. Die Entwickler haben extra für die gamescom eine abgespeckte, dafür spielbare Version erstellt, die zumindest grob einen Einblick in die neue SimCity Version geben soll. Zu dem erhielten wir exklusive Infos bei der Producer-Präsentation in der EA Community Lounge. Vielen Dank an EA für die Einladung!

SimCity World

Auch das neueste SimCity wird ohne Anbindung an die Cloud nicht auskommen können. Mit dem neuen SimCity World, der Onlineverwaltung von SimCity, bleibst du immer auf dem Laufenden was deine Freunde machen und welche Städte diese gerade zum Erfolg zu führen versuchen. Desweiteren können darüber neue Städte gegründet, bestehende Städte weitergebaut und gewisse Herausforderungen gestartet werden. Eine dieser Challenges kann z.B. so aussehen, dass deine Stadt um eine Millionen Einwohner wachsen muss oder zehn Millionen Jobs erstellt werden müssen. Diese automatisch generierten Meldungen werden je nach Spielstand angezeigt. Dadurch soll es dem Spieler nie langweilig werden und die Lust zum weiterspielen nie verloren gehen.

Neu ist zudem, dass die Preise der Rohstoffe innerhalb der Städte sich an einen globalen Weltmarkt anpassen, welche ebenfalls über das World Tool eingesehen werden können. Hierdurch kann je nach aktuellem Kurs Energie günstig und umweltschonend eingekauft, aber auch Kohle verkauft werden.

Spezialisierung der Städte

Während man bisher immer eine Stadt gebaut hatte, die Einwohner, Industrie und Handel im Einklang enthielt, gibt es nun die Möglichkeit sich auf einen Zweig zu spezialisieren. Als Beispiel dienten hierfür drei verschiedene Städte, die sich auf verschiedene Dinge spezialisiert haben.

Das erste Beispiel führt uns in eine kleine idyllische Stadt mit vielen Einwohnern, jedoch kaum Industrie und Handel. Bei dieser ist es dringend empfehlenswert ein paar Freunde zu haben, welche nicht unbedingt auf die gleiche Idee kommen, denn irgendwo müssen die Sims Arbeiten und Einkaufen. Auch Strom und Wasser müssen irgendwo her kommen. Abhilfe schaffen hier die neuen Verbindungsmöglichkeiten mit den Nachbarn: Strom kann über Stromleitungen zugekauft, Wasser über Straßen angeschafft und die Sims per Auto zur Arbeit gefahren werden. Die Umweltbelastung in der Stadt wird hierdurch drastisch gesenkt, durch die globalen Marktpreise kann dies jedoch schnell teuer werden und eine Steuererhöhung schmeckt sicherlich auch nicht jedem.

Das genaue Gegenteil bietet wiederum die Industrie-Stadt. In dieser ist es stickig, die Sicht ist fast null und die Umweltbelastung hat den gesunden Bereich längst überschritten. Die gesamte Stadt besteht aus Industrieanlagen, welche Waren exportieren und dadurch Geld einnehmen, welches wiederum durch die Steuern an die Stadt weitergegen wird. Hierdurch sollte der größte Gewinn eingefahren werden. Zudem kann sich eine Industriestadt auch auf einen gewissen Bergbau wie Kohle oder Erz spezialisieren, je nachdem diese vorhanden sind.

Will man darauf verzichten, aber dennoch mehr Geld einnehmen, gibt es weitere Wege sich zu spezialisieren. Mit Hilfe von Sehenswürdigkeiten wie z.B. dem Brandenburger Tor oder einem Stadion (bei dem übrigens die Sportart und der Name des Teams frei wählbar ist, sehr nettes Feature!) kann der Tourismus in der Stadt und somit auch wieder die Einnahmen angekurbelt werden.

Partnerstädte: Handel und Gemeinschaft

Wie bereits bei der Spezialisierung genannt können gewisse Dinge zwischen zwei oder mehreren Städten gehandelt werden. Die Vernetzung hört hier bei Straßen, Wasserrohren und Stromleitungen jedoch nicht auf. Auch die Umweltverschmutzung kann über Land und durch die Luft in die anderen Städte gelangen. Auch wenn Wetter kein Bestandteil des Spiels sein wird, werden diese Faktoren durch den Wind beeinflusst und zwischenzeitlich auch in andere Richtungen, also andere Städte geweht. Um dies zu verhindern hilft lediglich die Absprache mit dem Nachbarn. Man selbst hat darauf wenig Einfluss.

Selbst die Kriminalität macht an der Stadtgrenze nicht halt. Ist die Kriminalitätsrate in der Nachbarstadt hoch, gelangen hin und wieder Räuber und andere Verbrechner in die Stadt und rauben z.B. die nächst gelegene Bank aus. Doch keine Panik, ist die Polizei rechtzeitig vor Ort, können die Bankräuber nach einer kurzen Schießerei (welche übrigens nicht immer positiv ausfällt, jedoch schön animiert ist) gestellt werden.

Eine weitere Neuerung dank Vernetzung ist das Zusammenarbeiten bei Großprojekten. Als Beispiel dient hier das Errichten eines internationalen Flughafens. Damit dieser fertig wird, müssen die verschiedenen Städte die daran Anteil haben, diverse Dinge zuliefern. Neben dem üblichen Baumaterial sind dies vor Allem Arbeiter, welche den Flughafen überhaupt zusammenbasteln. Ist dieser aber erst einmal fertig, profitieren alle davon: Die Industriestadt kann darüber ihre Waren verfrachten, Touristen können einfacher und verstärkt zu reisen und die Sims erhalten einen zuverlässigen Arbeitsgeber.

Sims und deren benötigten Ressourcen

Natürlich müssen die Sims und deren Waren sowie benötigten Ressourcen irgendwie transportiert werden. Während Strom wie immer über Hochspannungsleitungen fließt, wurde das fast schon nervige bauen von Wasserleitungen abgeschafft. Der Transport von diesem findet automatisch über die Straßen statt. Natürlich nur, wenn die passende Wasserpumpe daran angeschlossen ist und diese genug Wasser fördert. Hier stehen zwei und vierspurige Straßen zur Verfügung.

Natürlich haben auch die Sims ihre Bedürfnisse und verursachen Abwasser, welches irgendwie „verarbeitet“ werden muss. Um dieses Problem zu beheben wird es wieder eine Kläranlage geben, welche dieses nach und nach abpumpt und die Rohre davon befreit.

Neu wir außerdem die Möglichkeit sein, bestehende Straßen mit ein paar Schienen auszustatten, auf denen dann die niegelnagelneue Straßenbahn fahren kann. In der Demo konnten wir diese leider nicht zum laufen/fahren bekommen, das Verlegen der passenden Straßen lief jedoch genau wie die von normalen Abschnitten ab.

Wie bereits in allen anderen SimCity Teilen wird es selbstverständlich auch wieder die normale Eisenbahn geben, die dann z.B. deine eigene Stadt mit anderen Städten oder dem Flughafen verbindet.

Schlusswort

Auch wenn es sich dabei um eine noch sehr frühe Version handelt, sind wir gespannt, welche Richtung das Spiel einnehmen wird. Die neuen Datenkarten haben uns sehr gefallen und die Animation und Aufbereitung dieser Daten umso mehr. Dennoch verabschieden wir uns vom guten alten SimCity Anordnungs-Raster. Wir haben dich geliebt, doch du bist anscheinend nicht modern genug... Schade.

- Michael Böllet für SimExchange